Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Gemeinde Högel

Vorschaubild Gemeinde Högel

Mittelstraße 4
25858 Högel

(04673) 645 Bürgermeisterin Tanja Carstensen

E-Mail:
Homepage: www.hoegel-nf.de/

Högel ist eine im Kreis Nordfriesland, amtsangehörige Gemeinde, Amt Mittleres Nordfriesland.

 

Ortsnamendeutung:

Högel wurde zum ersten Mal 1377 als "Hwel" erwähnt. Der Name bezeichnet einen Hügel oder eine Erhebung.

 

Geographische Lage:

  • 54 Grad 38' 31'' Ost

 

Weitere Ortsteile:

  • Mirebüll
  • Högelfeld

 

Einwohner:

  • ca. 470

 

Fläche:

  • 1.628 ha

 

Landwirtschaftliche Betriebe:

  • 15

 

Landwirtschaftliche genutzte Flächen:

  • 1.070 ha

 

Schulen und Kindergärten:

  • in Bredstedt

 

Kirchen:

 

Geschichte:

Aus dem Mittelalter finden sich auf der Gemarkung die Reste des befestigten Adelssitzes "Mirebüll".

 

Sehenswürdigkeiten:

  • Heidemoor
  • Eichenkratt in Högelfeld/Mirebüll

 

Das Dorf Högel wurde 1940 urkundlich erwähnt, als man damals festhielt, dass Högel wie alle Gemeinden in der Nordergoesharde dem Amt Flensburg zugeteilt wurde. Der Ort liegt an der Landstraße zwischen Bredstedt und Flensburg und bis zum Ende des 19. Jahrhunderts musste jeder Fremde an "Andreas Bi't Heck" ein Wegegeld abgeben. An die vergangene Zeit im Dorf erinnert noch die "Baurlags-Lade", eine etwa 30 Zentimeter lange Holzkassette, in der der Ortsvorsteher seine Unterlagen aufbewahrte. Ebenfalls Geschichte ist die Benutzung einer sogenannten "Thingwalze", die im 18. Jahrhundert für die Ankündigung wichtiger Treffen von Haus zu Haus gebracht wurde. Dieser Eisenstab, auf dem die Anfangsbuchstaben der damaligen Bauern eingraviert sind, existiert noch heute. In Gebrauch war der Stab, umgangssprachlich "Dingwall" genannt, allerdings nur noch bis zum ersten Weltkrieg. Nach dem ersten Krieg im letzten Jahrhundert wurde in Högel für die Stromversorgung eine Windmühle betrieben. Gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde die Adler Windturbine mit Bauhajr 1923 im Jahr 1944 demontiert. Bis dahin war die Turbine mit einer Höhe von 25 Metern und 24 Luken; Durchmesser 12 Meter, weiterhin zu sehen.